ALICE findet seltsame Quark-Gluon-Plasma-Signale

2017-04-25 Anton Rebhan

Quark-Gluon-Plasma wird routinemäßig am LHC des CERN durch Schwerionen-Kollisionen erzeugt und studiert, insbesondere am ALICE-Experiment. Es häufen sich aber die Hinweise, dass auch bei Proton-Proton-Kollisionen, wenn auch selten, Zustände ähnlich dem Quark-Gluon-Plasma erzeugt werden können.

Bei den seltenen Ereignissen, wo schon die Kollision von zwei Protonen zu Teilchenschauern mit einer besonders hohen Zahl von erzeugten sekundären Teilchen führt, wurden bereits kollektive Phänomene beobachtet, wie sie für das Quark-Gluon-Plasma charakteristisch sind. In den neuesten Daten des ALICE-Experiments, wurde nun eine weitere Signatur des Quark-Gluon-Plasmas festgestellt, nämlich eine Anreicherung von Hadronen, die das strange quark beinhalten, wie es zu erwarten ist, wenn der Feuerball der Kollision, der nur Yoktosekunden lang existiert, ins thermische Gleichgewicht kommt.
Siehe: New ALICE results show novel phenomena in proton collisions


Weitersagen: