Neue Rekorde am LHC

2012-04-23 Anton Rebhan

Nach Abschluss der Wartungsarbeiten während der Wintermonate wurde der LHC-Beschleuniger mit einer Kollisionsenergie von 8 statt 7 TeV hochgefahren und die ersten Kollisionen am 5. April aufgezeichnet. Inzwischen wurde auch bei der Luminosität ein neuer Rekord aufgestellt und (per 13. Juni) schon mehr Kollisionen als 2011 aufgezeichnet.

Obiges Bild zeigt die ersten Ereignisse, die das CMS-Experiment, an dem auch österreichische Forscher des HEPHY beteiligt sind, bei den neuen Rekordenergien beobachten konnte; weitere sind hier zu finden.

Knapp 3 Wochen danach auch ein neuer Rekord bei der sogenannten peak luminosity erreicht, die angibt, wieviele Kollisionen pro Sekunde und Quadratzentimeter anfallen. Damit wurden in diesen ersten 3 Wochen bereits so viele Daten genommen wie in 3 Monaten des vergangenen Jahres. Der LHC ist somit in bester Form, um das Ziel zu erreichen, das langgesuchte Higgs-Teilchen heuer endgültig festzunageln (oder eventuell auszuschließen).

Links:

UPDATE: Ein CERN Press Release vom 13.6. vermeldet, dass in den gut 2 Monaten, die heuer Daten genommen wurden, schon mehr Teilchenkollisionen aufgezeichnet werden konnten als im gesamten Jahr 2011. Deren Auswertung ist in vollem Gang, noch mit höchster Geheimhaltung, aber in Kürze, Anfang Juli, auf der ICHEP Konferenz in Melbourne wird enthüllt werden, ob sich die Hinweise auf ein Higgs-Teilchen mit Masse um 125 GeV verdichten ließen.


Weitersagen: