Protonen erreichen den ATLAS Detektor

2009-11-20 Patrick Jussel

Am Freitag, den 20. November, um 20:33 Uhr öffnet sich der letzte Sektor der Protonen-Kollisionsmaschine LHC für die Protonenpakete. Damit steht den Kollisionen und damit dem eigentlichen Start des LHC in wenigen Tagen nichts mehr im Weg.

Am 30. Oktober wurden erstmals wieder Protonen durch den Large Hadron Collider (LHC) am CERN geschickt. Am Wochenende des 7. und 8. November erreichten die Protonenpakete wie geplant einen geschlossenen Kollimator beim CMS Detektor. Die hochenergetischen Teilchen, die bei der Kollision der Protonen mit dem Kollimator-Material erzeugt wurden, trafen dann auf den 150 Meter entfernten CMS Detektor und erzeugten so eines der spektakulären Splash-Ereignisse.


Noch herrscht Ruhe im Kontrollraum des ATLAS Experiment.

Nach einem kurzen Baguette-Zwischenfall am 9. November (siehe derStandard.at) setzten die Wissenschaftler und Ingenieure am CERN erfolgreich den LHC innerhalb weniger Stunden wieder in Betrieb.


Die Freude im Kontrollraum über das erste Splash-Ereignis 2009.

Das nächste Ziel der Protonen: der ATLAS Detektor, am dem auch das Institut für Astro- und Teilchenphysik in Innsbruck beteiligt ist. Am Freitag den 20. November, wurden die letzten Sektoren des LHC für die Protonen geöffnet. Die Protonen kollidierten um 20:33 Uhr mit einem Kollimator 140 Meter vom ATLAS Dektor entfernt und erzeugten weitere Splash-Ereignisse.

Links:


Weitersagen: