"Charmantes" Pentaquark bei Hera?


Das H1-Experiment bei DESY beobachtet ein neues Teilchen aus fünf Quarks – das Experiment ZEUS kann die Beobachtung dieses Pentaquarks allerdings nicht bestätigen.

Jahrzehntelang nahm man an, dass die massiven Teilchen in der Höhenstrahlung und die mit den modernen Beschleunigern studierten Teilchen aus zwei oder drei Quarks bestehen. Exotischere Kombinationen aus Quarks und Antiquarks waren von theoretischer Seite her zwar erlaubt, konnten jedoch nie beobachtet werden – bis zum Jahr 2003, als es mehreren Forschergruppen weltweit gelang, ein erstes Pentaquark (aus 5 Quarks zusammengesetzt) nachzuweisen. Damit stellte sich die Frage, ob es auch weitere Pentaquarks gibt, die schwerere Quarksorten, wie zum Beispiel das charm-Quark enthalten. Die im obigen Diagramm erkennbare Spitze wurde im H1-Experiment bei DESY ermittelt und gibt zur Vermutung Anlass, dass ein "charmantes" Pentaquark mit einer Masse von 3,1 GEV existiert. Weitere Information dazu finden Sie hier.


Weitersagen: