CERN press release 16.6.2001


1754 Tage bis zur Inbetriebnahme des LHC ( CERN Press Release vom 2001.06.15)

Der Large Hadron Collider (LHC), ein in Bau befindlicher gigantischer Teilchenbeschleuniger am CERN in der Nähe von Genf, wird im Jahre 2006 zum ersten Mal Elementarteilchen bei bisher unerreicht hohen Energien zur Kollision bringen. Nach Abschluss der Bauarbeiten im Dezember 2005 und den ersten Tests mit Elementarteilchen im Februar 2006 wird der LHC am 1. April 2006 die ersten Teilchenkollisionen erzeugen und damit den Beginn einer neuen Ära der Teilchenphysik einleiten. Im August 2006 sollen die ersten Experimente mit Protonen beginnen und im März 2007 Versuchsreihen mit schweren Ionen.
Der Generaldirektor des CERN erklärte, dass die Komplexität der durch den LHC bereitgestellten experimentellen Daten eine nie dagewesene Computer Leistung pro Byte Information erforderlich machen werde. "LHC computing" sagte er, "wird 'Moore's Law' zu übertreffen haben." Es werde aber nicht das erste Mal sein, dass CERNs Computerleistung die Vorraussagen dieses bekannten Gesetzes, das die Evolution der Computerleistung beschreibt, übertrifft. Für die Auswertungen bei LEP ging CERN vom Konzept der zentralen Grossrechenanlage zum Computernetz über und übertrumpfte Moore's Law. Das Projekt wurde damals als SHIFT bekannt und erntete einen 21st Century Achievement Award des Computerworld Honors Program. Die für den LHC gewählte Lösung wird GRID genannt, das die Verbindung von Netzwerken und Computern perfektionieren und ein vollständig verteiltes integriertes System weltweit etablieren wird.


Weitersagen: